Skip to main content

PLUS: Drei neue Professor*innen

  • Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten
  • Created by n.a.
  • Created on

Univ.-Prof. Mag. Dr. Dr. Susanne Ring-Dimitriou

Die gebürtige Salzburgerin, Susanne Ring-Dimitriou, bekleidet mit 1. Oktober 2022 die Funktion einer ordentlichen Universitätsprofessorin für Sportwissenschaft an der Paris Lodron-Universität Salzburg. Sie wird die erste Österreicherin in dieser Funktion an einer österreichischen Universität sein.

Seit klein auf gehören Bewegung und Sport zum Alltag der Sportwissenschafterin, wobei das Wasser ihr liebster Bewegungsraum ist. Als Studierende der Sport- und Bewegungswissenschaft hat sie eine Ausbildung zur staatlich geprüften Schwimmtrainerin absolviert und diese Tätigkeit bis zum Ende des Diplomstudiums im Sportverein ausgeübt.

Wie als Trainerin so auch als Wissenschafterin hat das Fragen nach der adäquaten Belastungsdosis zur Initiierung von zellulären Anpassungsprozessen, also nach dem „Wie soll die Trainingsbelastung gestaltet werden?“, ihr Forschungsinteresse bestimmt. Nach dem Magisterstudium der Sport- und Bewegungswissenschaft an der Universität Salzburg zog es Susanne Ring-Dimitriou 1990 an die Deutsche Sporthochschule Köln, wo sie vier Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sportmedizin und Kreislaufforschung arbeitete und 1997 ihr Doktorat abschloss. Nach einem dreijährigen Auslandsaufenthalt in Griechenland trat sie ihre Stelle als Projektmitarbeiterin am Interfakultären Fachbereich für Sport- und Bewegungswissenschaft an. 2009 habilitierte sich Ring-Dimitriou im Bereich „Sportwissenschaft: Bewegung und Gesundheit“ mit Arbeiten zum Thema „Cardiorespiratory Fitness and Metabolic Syndrom“.

Grundlage ihrer Forschungsarbeiten sind empirische Studien, die sie in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen unterschiedlicher Fachbereiche und Universitäten durchgeführt hat. So konnte sie in einer prospektiven Trainingsstudie mit einem interdisziplinären Team aus Biologen, Medizinern und Sportwissenschafter:innen zeigen, dass eine bestimmte Genvariante den Trainingseffekt im Bereich der Ausdauerleistungsfähigkeit im Vergleich zu einer Kontrollgruppe signifikant schmälert. Diese Arbeit war Grundlage des zweiten Doktorats in den medizinischen Wissenschaften.

Das „Wie“ steht auch weiterhin im Zentrum des Forschungsinteresses: Wie sollte Gesundheitssportprogramm gestaltet werden, damit es auf zellulärer Ebene biopositiv wirkt und von den Menschen überdauernd in den Alltag integriert wird? Vor diesem Hintergrund verlagerte sich die empirische Forschung zunehmend vom Labor in die Lebensumwelt von Kindern und Erwachsenen, wie z.B. in den Projekten „Salzburg together against obesity (SALTO)“ zur Prävention der Kinderadipositas, in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, oder „Fit-mit-Ilse“, unter Leitung der Salzburg Research Forschungsgesellschaft, zur Förderung der funktionalen Fitness von Personen höheren Alters.

Zudem arbeitet sie in diversen Universitätsgremien und übernahm 2020 die Leitung der  Universität 55-PLUS - eine Third-Mission Initiative und Angebot für lebensbegleitendes Lernen der Universität Salzburg. Darüber hinaus hat sie das neue Bachelorstudium Ernährung-Bewegung-Gesundheit mit anderen auf den Weg gebracht, das nun im Wintersemester 2022/23 starten wird.

Susanne Ring-Dimitriou entspannt sich in ihrer Freizeit gerne bei ausgedehnten Wanderungen durch die Stadt Salzburg, beim Schwimmen und Museumsbesuchen.

Fotonachweis: Kolarik

 Related Files

  • Not available

 Categories

  • Not available

 Tags

Not available